AGENDA

8 Feb. 2023

TAVOLATA von Lino Meister

19:00
10 März 2023

Konzert von Elischa Heller

19:00

BODILY SITUATIONS, 10.12. – 10.12.2022

Élie Autin, Raffaela Boss, Héloïse Chassepot, Catol Teixeira Vorgeschlagen von Selma Meuli

Sa, 10.12.2022
19:00 - 22:00

Héloïse Chassepot
Becoming an apple, 2022
Performance (20 min)

Catol Teixeira
Notes on Licking, KRONE COURONNE, 2022
Performance (30 min)

Élie Autin
Alecto, 2022
Performance (20 min)

Raffaela Boss
moving patterns II, 2021
Video installation (30 min)

(Programm in der Reihenfolge des Erscheinens)


The body provides us with a perspective: the body is ‘here’ as a point from which we begin, and from which the world unfolds, as being both more and less over there. The ‘here’ of the body does not simply refer to the body, but to ‘where’ the body dwells. The ‘here’ of bodily dwelling is thus what takes the body outside of itself, as it is affected and shaped by its surroundings: the skin that seems to contain the body is also where the atmosphere creates an impression.” – Sarah Ahmed, 2006

Bodily Situations ist ein Performanceprogramm in vier Akten. Mit Beiträgen von Élie Autin (1997, FR), Raffaela Boss (1996, CH), Héloïse Chassepot (1995, FR) und Catol Teixeira (1993, BR) – Kunstschaffenden aus verschiedenen Kunstdisziplinen wie Performance und Tanz, aber auch Installation und Skulptur – widmet sich das Programm auf organische und zugleich kritische Weise der Thematik des Körpers und seiner eigenen Wahrnehmung, seiner Positionierung und Entfaltung im Raum.

Wie die feministische Wissenschaftlerin Sarah Ahmed in ihrem Buch Queer Phenomenology: Orientations, Objects, Others (2006) festhält, ist es der Körper, der uns unseren Zugang zur Welt ermöglicht. Der Körper ist Ausganspunkt für die Erfahrung der Umwelt und zugleich Schnittpunkt zwischen dieser und unserer eigenen Subjektivität – unserer eigenen Orientierung in der Welt. Wie nehmen unterschiedliche künstlerische Zugänge die Erfahrung und Orientierung des Körpers im Raum auf und wie können diese in ein performatives Moment übersetzt werden? Was sind das Potenzial und die Grenzen einer jeweiligen Kunstform, den physischen sowie sozialen Raum, in dem der eigene Körper positioniert ist, zu reflektieren und kritisch zu verhandeln?

Bodily Situations formuliert ein Spektrum möglicher Verhältnisse zwischen Körper und Raum und macht die KRONE COURONNE zu einem Ort der körperlichen Erfahrung.

Photos: © Lisa Mazenauer